Veröffentlicht in Travel

DUDELSACK UND KAROMUSTER: SCHOTTLANDRUNDREISE (TEIL I) / BAGPIPES AND TARTANS: SCOTLAND ROUND TRIP (PART I)

Nun habe ich es endlich geschafft, alle Bilder zu sortieren und bearbeiten, so dass ich endlich bereit bin, über unsere Schottlandrundreise zu berichten, die wir Mitte September unternommen haben. Ich werde den Beitrag in 2 Teile portionieren, damit er nicht zu lang wird.

Es begann alles in Edinburgh, wo uns der Flieger abgesetzt hatte. Ab da ging es per Bus weiter. Aber ihr müsst euch bis ans Ende des 2. Beitrags  gedulden, um unsere Eindrücke dieser wunderschönen Hauptstadt Schottlands zu genießen, denn der Bus brachte uns vom Flughafen zunächst nach Glasgow. Dort blieben wir 2 Tage und Nächte.

Finally I managed to sort out and edit all the photos, so that I´m able to report about our Scotland round trip, which we took in mid September. I´ll split my post into 2 halves to avoid it being too long.

The tour started in Edinburgh, where our plane took us. From there the journey continued by bus. But you must be patient until the end of the 2nd post to enjoy the impressions of Scotland´s beautiful capital, because our bus took us right away from the airport to Glasgow. There we spent 2 days and nights.

Glasgow

Glasgow ist Schottlands größte Metropole. Die Stadt am River Clyde, die einst im Industriezeitalter für ihren Schiffsbau bekannt war, ist heute in Sachen Kultur, Architektur und Design, und vor allem Shopping, die Stadt Nummer Eins in Schottland. An die alten Werften erinnert noch dieser alte Hebekran:

Glasgow is Scotland’s biggest metropolis. This city at the River Clyde, which was famous for ship building during the industrial age, nowadays is Scotland´s number one in terms of culture, architecture and design, and especially shopping. This old crane still reminds of the old shipyards:

20170911_105630

Der besondere Reiz Glasgows ist im direkten Nebeneinander von moderner und historischer Architektur begründet.

Beispielhaft für die moderne Architektur Glasgows ist das Riverside Museum, in dem historische Autos, Fahrräder, Lokomotiven, Straßenbahnen und Busse ausgestellt sind. Besonders sehenswert ist ein Straßenzug aus dem Industriezeitalter, inklusive Pferdegespann und U-Bahnstation. Aber auch die Mode kommt nicht zu kurz!

Glasgow´s special charm results from the direct side by side of modern and historical architecture.

Exemplary for Glasgow´s modern architecture is the Riverside Museum, which exhibits historical cars, bicycles, lokomotives, trams and busses. A special feature is a road section of the industrial age, including a cart and horses and a subway station. But fashion is not too short either. 

Bildergebnis für riverside museum glasgow

20170911_112030

20170911_111652

20170911_112148

20170911_111215

20170911_110830

Das älteste Haus Glasgows aus dem Jahre 1471 bildet einen starken Kontrast zum Riverside Museum.

Glasgow´s oldest house  from 1471 forms a stong contrast with the Riverside Museum.

Vorderseite / Front side:

20170911_093413.jpg

Rückseite / Back side:

20170911_102104

Ganz in der Nähe dazu befindet sich die gotische St. Mungo´s Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert mit interessantem Dachgebälk und wunderschönen Fenstern. Die Lampen vor der Kirche zeigen wichtige Symbole Glasgows: Vogel, Baum, Glocke und Fisch:

Quite near to it you find the gothic St Mungo´s Cathedral from the 12th century with interesting roof beams and beautiful windows. The lamps in front of the church show important symbols of Glasgow: Bird, tree, bell and fish:

20170911_093823

20170911_094609

20170911_094639

Neben der Kirche befindet sich der Eingang zu dem auf einem Hügel gelegenen Friedhof Necropolis mit seinen unzähligen Grabmalen. Es lohnt sich sehr, dort hinauf zu steigen, denn von oben hat man einen wunderschönen Blick auf die Stadt und die Kathedrale:

Next to the church is the entrance of the cemetery Necropolis with its uncountable tomb monuments, located on a hill. It´s really worth climbing up there, because you can enjoy a wonderful view over the city and the cathedral:

20170911_095648 20170911_100033 20170911_100857 20170911_101015

Stirling

Stirling kann man als Tor in die Highlands betrachten. Schon von Weitem beeindruckt einen das mächtige Stirling Castle aus dem 16. Jahrhundert, das Jacob V. für seine Frau Marie de Guise, der Mutter von Maria Stewart, erbauen ließ.

Stirling can be considered the gate into the Highlands. Mighty Stirling Castle from the 16th century, which Jacob V had built for his wife Marie de Guise, mother of Mary Stewart, already impresses from the distance.

20170911_124316

DSC_2964

DSC_2959

DSC_2956

DSC_2955

Vom Burghof aus sieht man in der Ferne das William Wallace Monument, das an die Schlacht von Stirling Bridge erinnert, in der William Wallace 1279 die Engländer besiegte. Die Geschichte um William Wallace wurde in Braveheart verfilmt. Allerdings geschichtlich etwas verfälscht.

From the castle courtyard you can see the William Wallace Monument in the distance, which reminds of the battle at Stirling Bridge in 1279, when William Wallace defeated the English. The story of William Wallace was told in the film Braveheart. Actually historically a bit distorted.

DSC_2944 DSC_2966

Die Highlands

Unser Weg in die Highlands führte uns zunächst zum Loch Lomond. An diesen wunderschönen See, der auch in einem Lied von Alistair McDonald besungen wird, grenzt auch ein gleichnamiger Nationalpark.

Our journey into the Highlands first took us to Loch Lomond. On this beautiful sea borders a national park of the same name. Alistair McDonald wrote a song about Loch Lomond.

20170912_093112

20170912_093516

Danach fuhren wir nach Glencoe, dem großen Tal, in dem der Fluss Coe in den Meeresarm Loch Leven mündet. Glencoe wird auch das ´Tal der Tränen` genannt . Dieser traurige Name bezieht sich auf das Massaker von Glencoe im Jahre 1692. Damals ermordete der Clan der Campbells fast den gesamten Clan der McDonalds von Glencoe, nachdem sie ausgiebig deren Gastfreunschaft genossen hatten. Versteht sich, dass der Name Campbell bis heute in den Highlands nicht gerade beliebt ist!

From there we went to Glencoe, the great valley where the river Coe flows into the inlet Loch Leven. Glencoe is also called ´Valley of Tears`. This sad name refers to the Massacre of Glencoe in the year 1692. This was when the Campbells´clan murdered nearly the whole clan of the Mc Donalds, after having enjoyed their hospitality to the fullest. It´s no surprise that even today the name Campbell is not very much appreciated in the Highlands.

20170912_120611

20170912_120638

Es ging weiter durch Fort William zum Ben Nevis, der mit 1344m der höchste Berg der Highlands bzw. Schottlands ist. Leider wollte er nicht fotografiert werden und versteckte sich hinter grauen Wolken in der Mitte des Bildes. Schade!

Our bus took us through Fort William to Ben Nevis, which is  the highest mountain of the Highlands and of Scotland with its height of 1344m. Unfortunately Ben Nevis didn´t want to be photographed and hid behind big grey clouds in the middle of the pic. What a pity!

20170912_140203

An Loch Lochy und Loch Oich entlang ging es nach Fort Augustus am unteren Ende von Loch Ness. Alle drei genannten Lochs sind Teil des Kaledonischen Kanals, der Fort William mit Inverness verbindet. Die Lochs sind alle durch den künstlich erbauten Teil des Kanals verbunden, wodurch aus dem nordwestlichen Teil Schottlands eine Insel wird. Bevor der Kanal in Fort Augustus in Loch Ness übergehen kann, muss er 5 Staustufen überwinden, die unmittelbar hintereinander liegen. Das ist die größte Attraktion von Fort Augustus!

Along Loch Lochy and Loch Oich we reached Fort Augustus at the lower end of Loch Ness. All these three Lochs are part of the Caledonian Canal, which connects Fort William with Inverness. The Lochs are connected by the artificially constructed part of the canal which makes an island of the norh-western part of Scotland. Before the canal can flow into Loch Ness in Fort Augustus, it has to overcome 5 barrages which are right one behind the other. This is the most interesting attraction of Fort Augustus!

20170912_113540

20170912_145514

20170912_150327

Auch Nessy habe ich hier angetroffen:

I also met Nessy here:

DSC_2984

So, das war der erste Teil meiner Reise. Im Zweiten Teil geht´s zum Loch Ness, nach Inverness, entlang des Whisky Distillery Trail und dann schließlich nach Edinburgh. Nicht verpassen, es lohnt sich!

Well, this was part I of my journey. Part II will take us to Loch Ness, to Inverness, along the Whisky Distillery Trail and finally to Edinburgh. Don´t miss, it´s worth it!

Veröffentlicht in Travel

OSTSEEMETROPOLEN TEIL II UND RÜGEN / METROPOLISES OF THE BALTIC SEA PART II AND RÜGEN

Hier kommt nun der zweite Teil unserer wunderschönen Reise zu den Metropolen der Ostsee. Im ersten Teil habe ich ja schon von Schwerin, Tallinn, Sankt Petersburg und Helsinki berichtet bzw. Bilder gezeigt. Nun geht es nach Stockholm, Danzig und Kopenhagen. Außerdem gibt es eine Zugabe: Rügen!

Here you are, part II of our lovely trip to the metropolises of the Baltic Sea. In part I I´ve showed you pictures of Schwerin, Tallinn, Saint Petersburg, and Helsinki. Now have a look at Stockholm, Danzig/Gdansk and Kopenhagen. And there is an add-on: Rügen!

 

 

Stockholm

Unsere Reise führte uns als nächstes nach Stockholm. Die Fahrt durch den Schärengarten war ein ganz besonderes Erlebnis, das wir uns sowohl auf der Hin- als auch auf der Rückfahrt nicht entgehen ließen.

Our trip took us to Stockholm now. Passing through the archipelago was a very special experience, which we wouldn´t miss either on the way to Stockholm or the way back.

20170625_095514

20170624_091822

20170624_091950

20170624_091851

In Stockholm selbst haben wir uns die Altstadt ´Gamla Stan` angeschaut, wo sich auch das Nobel-Museum und das königliche Schloss befinden:

In Stockholm itself we visited the old town ´Gamla Stan`, where you find the Nobel Museum and the Royal Palace as well:

20170624_11455120170624_130723

20170624_12290120170624_133407

20170624_115650
Einer der Eingänge in den Palast / One of the Palace-Entrances
20170624_115256
Hier geht´s zu den Privaträumen des Königs / Way up to the Royal family´s Private Rooms
20170624_115056
Palastwache / Palace Guard

 

 

Danzig / Gdansk

Jede Stadt hat ihren eigenen Charme und ihre eigene Atmosphäre, die man ganz deutlich spüren kann. Danzig hat mich regelrecht ´umgehauen`! So eine wunderschöne Altstadt habe ich vorher noch nie gesehen. Da konnte man sich nicht satt sehen und die Fotomotive waren unendlich:

Every city has got its own charm and its own atmosphere, which you can feel very clearly. But Danzig kicked me off! Never had I seen a beautiful old town like this before. Your eyes couldn´t get enough of it and the number of photo-motives was endless:

20170626_094635
Uferpanorama / Waterfront Scenery
20170626_101544
Goldenes Haus / Golden House

20170626_101709

20170626_101521
Marienkirche / St. Mary´s Church
20170626_104224
Marienkirche innen / St. Mary´s Church inside
20170626_105759
Altar
20170626_111556
´Ulica Mariacka´ (Frauengasse / Woman Alley)
20170626_111609
Frauengasse / Woman Alley
20170626_124340
Uferpanorama mit Krantor / Waterfront Scenery with Crane Gate

20170626_125225

20170626_131710
Uferpanorama und Grünes Tor / Waterfront Scenery and Green Gate

 

 

Kopenhagen

Das letzte Ziel unserer Schiffsreise war Kopenhagen. Bei einer Stadtführung erkundeten wir Dänemarks schöne Hauptstadt.

The last destination of our cruise tour was Kopenhagen. We explored Denmark´s Capital on a  city tour.

20170627_105556
Oeresund-Brücke / Oeresund Bridge
20170627_145128
Königlicher Palast / Royal Palace
20170627_161058
Königliche Bibliothek / Royal Library
20170627_170341
Kleine Meerjungfrau / Little Mermaid

 

Nun ging es zurück nach Warnemünde, wo unsere Kreuzfahrt endete.

Now we returned to Warnemünde, where this cruise tour ended.

 

 

Zugabe: Eine Woche Göhren (Rügen) / Add-on: One week Göhren (Rügen)

Aber wir hatten noch nicht genug Urlaub und hängten eine Woche Rügen an. Von Göhren aus erkundeten wir die Insel:

But we wanted more holidays and so we added a week at Rügen. From our hotel in Göhren we explored the island:

20170628_104543
Rügen-Brücke / Rügen Bridge
20170628_135605
Strand in Göhren / Göhren Beach
20170628_135717
Strand in Göhren / Göhren Beach
20170702_111317
Strand in Göhren / Göhren Beach
20170702_104143
Wanderung am Nordperd / Hiking at Nordperd
20170629_135320
Eingang zum Nationalpark Jasmund und Museum / Entrance and Museum of Jasmund National Park
20170629_124139
Küste im Nationalpark Jasmund / Coastline of Jasmund National Park
20170629_140435
Kreidefelsen im Nationalpark Jasmund / White Cliffs at Jasmund National Park

20170629_154348

20170629_154507
Strandkörbe in Binz / Beach chairs in Binz
20170630_131827
Modell von Stralsund / Model of Stralsund
20170630_131223
Rathaus und Kathedrale /Town Hall and Cathedral
20170630_131644
Gothisches Dielenhaus / Gothic Dielenhaus

20170630_131710

 

 

Auf unserer Rückfahrt nach Hause legten wir noch einen Übernachtungs-Stop in Bremen ein:

On our way back home we had an overnight-stop in Bremen:

20170703_154327

20170703_154739

20170703_161445

20170703_162336

20170703_162833

20170703_162555

20170703_184805

 

So, das war´s aber endgültig, nämlich das Ende einer wunderschönen Reise. Nächstes Ziel: Schottland!

Well, that´s it, the end of a wonderful journey. Next destination: Scotland!

 

Hat sie euch auch gefallen? / Did you like it, too?

 

Veröffentlicht in Travel

TAPETENWECHSEL: OSTSEEMETROPOLEN TEIL I / CHANGING THE SCENERIE: METROPOLISES OF THE BALTIC SEA PART I

Man kann gar nicht dagegen machen: Im Sommer will man einen Tapetenwechsel haben. Ich muss gestehen, dieses Gefühl habe ich öfters im Jahr, aber im Sommer ist es besonders ausgeprägt. In diesem Jahr wollten wir uns die Ostsee-Metropolen ansehen. Das geht natürlich besonders praktisch per Schiff. Unseres startete in Warnemünde/Rostock. Da die Anfahrt zu weit war, haben wir ein paar Tage in Schwerin verbracht, bevor wir aufs Schiff gestiegen sind.

Ich möchte euch hier ein paar Eindrücke meiner Reise zeigen. Da es aber so viele Eindrücke waren, werde ich zwei Beiträge daraus machen. Ich will aber hier keinen Reiseführer schreiben, sondern nur ein paar Bilder der einzelnen Stationen zeigen, um einen Eindruck zu bekommen:

You can´t do anything against: As soon as summer has come you want to have a change of scenerie. I have to admitt, I get this feeling several times a year, but it´s particularly pronounced in summer. This year we wanted to visit the metropolises of the Baltic Sea. This is especially useful by cruise ship. Ours started in Warnemünde/Rostock. Because we thought the approach was too long, we took a 3 days´ break in Schwerin before we got on board.

I´d like to show you some impressions of my trip. As there were so many of them, I`ll write two post about our trip. But I don´t intend to write a travel guide, I just want to show you some pics of the single destinations to get an impression:

 

Viel Spaß/ / Enjoy it!

 

Schwerin

20170617_094806
Der wunderschöne Bahnhof / Beautiful Station
20170616_155943
Flaniermeile / Boulevard
20170617_102324
Schweriner Schloss von vorne / Front of Schwerin Palace
20170617_103829
Schlossrückseite / Back view of the palace
20170617_105831
Schlossfest in historischen Kostümen / Palace festival in historical costumes
20170617_105852
Schlossfest / Palace festival

 

Von Schwerin ging´s weiter nach Warnemünde, wo wir an Bord unseres schwimmenden Hotels gingen und warteten, dass das Schiff ablegte, um sich auf den Weg nach Tallinn zu machen.

Off we went from Schwerin to Warnemünde where we got on board our swimming hotel, waiting for the cruise ship to cast off for Tallinn.

20170618_211615
Warten auf´s Ablegen / Waiting for sail-away
20170618_180736
Abgelegt / Sail away

 

Tallinn

Tallinn ist die Hauptstadt von Estland und hat eine sehr schöne Altstadt:

Tallin is the capital of Estonia an has got a very nice old town:.

 

20170620_100916
Tor zwischen Ober- und Unterstadt / Gate between upper and lower town
20170620_101436
Stadtmauern zwischen Ober- und Unterstadt / Walls between upper and lower town
20170620_101859
Kathedrale / Cathedral
20170620_104336
Yeltsin-Gedenktafel / Yeltsin-memorial
20170620_103343
Regierungssitz / Parliament
20170620_103447
Blick von der Oberstadt auf die Unterstadt / View from the upper town at the lower town

 

St. Petersburg

Weiter ging es über die Ostsee nach St. Petersburg, eine wahnsinnig interessante Stadt:

Our next destination was Saint Petersburg, a very interesting city:

20170622_164217
Peter-und-Paul-Festung / Peter-and-Paul-Fortress
20170622_103122
Peter-und-Paul-Kathedrale / Peter-and-Paul-Cathedral
20170622_104438
Sarg von Alexander II. / Tomb of Alexander II
20170622_122001
Eremitage Winterpalast / Hermitage Winter Palace
20170622_135738
Eremitage Treppenhaus / Hermitage Stairwell
20170622_140617
Thron von Peter dem Großen / Throne of Peter the Great
20170622_140716
Eremitage Wappensaal / Hermitage Hall of Wapons
20170622_141648
Eremitage Hängender Garten / Hermitage Hanging Garden
20170622_142133
Eremitage Rembrandt: Heimkehr des verlorenen Sohnes / Hermitage Rembrandt: The Return of the Prodigal Son
20170622_152013
Nach 3 Stunden in der Eremitage … / After 3 hours at the Hermitage …
20170622_113038
Blutkirche / Church of Blood
20170622_112952
Marsfeld / Mars Field
20170622_112932
Das Ewige Feuer / The Eternal Fire
20170622_113046
Erlöserkirche / Church of the Redeemer

 

Helsinki

Unsere nächstes Ziel war Helsinki, die Hauptstadt Finnlands:

Our next stop was Helsinki, Finland´s capital:

20170623_125023
Hafen und Marktplatz / Harbour and Market
20170623_125142
Alte Markthalle … / Old Market Hall …

 

… mit Außen- und Innengastronomie / … with outside and inside catering

20170623_101206
Stadtverwaltung Helsinki / Town Hall Helsinki
20170623_101648
Lutherische Kathedrale und Denkmal von Alexander II. davor / Lutheran Cathedral and Monument of Alexander II in front
20170623_113102
Das berühmte Kaufhaus Stockmann / The famous Department Store Stockmann
20170623_114905
Felsenkirche / Rock Church
20170623_115846
Kupferdach im Innern der Felsenkirche / Copper Roof inside the Rock Church

 

Orgel und Altar / Organ and altar 

 

Das war Teil I meiner Reise. In meinem nächsten Reisebeitrag seht ihr, wie die Reise weiterging. / This was part I of my journey. In my next travel post you can see how it continued.     

Veröffentlicht in Travel

MALLORCA: AUF DER SUCHE NACH DEM FRÜHLING

Da bei uns das Wetter so gar nicht zum Kalender passt, haben wir auf Mallorca nach dem Frühling gesucht. Wirklich gefunden haben wir ihn allerdings nicht, aber es war wenigstens trocken (außer am ersten Tag nach der Ankunft).

Gewohnt haben wir in der Nähe von Palma. Das schien uns ein günstiger Ausgangspunkt für unsere Erkundungen zu sein. Da wir zum ersten Mal auf Mallorca waren, wollten wir möglichst viel von der Insel sehen. Ein Mietwagen brachte uns zu den Orten, die wir unbedingt in einer Woche kennen lernen wollten.

Da es ja leider hat es am ersten Tag nach der Ankunft geregnet hat, konnten wir in Port Andratx, Santa Ponsa und Peguera keine Fotos machen. Danach war der Wettergott aber gnädig mit uns. Die folgenden Tage waren trocken, teilweise recht sonnig aber häufig auch windig, so dass eine Frostbeule wie ich sich warm anziehen musste.

20170430_112153

Von unseren weiteren Ausflügen möchte ich hier ein paar Eindrücke zeigen:

 

Fahrt nach Sollér:

DSC_2198

DSC_2210

20170428_131136

20170428_131405

 

Mit der Bimmelbahn konnte man nach Port Sollér fahren:

DSC_2258

DSC_2252

DSC_2248

DSC_2263

DSC_2272

 

Ein Ausflug nach Valldemossa, das zum Weltkulturerbe gehört, darf auf keinen Fall fehlen, wenn man auf Mallorca ist:

DSC_2244

DSC_2237

DSC_2246

DSC_2247

Im Kartäuserkloster von Valldemossa, das heute ein Museum ist, lebte der Musiker Fréderic Chopin eine Weile mit seiner Geliebten, der französischen Schriftstellerin George Sand. Chopin komponierte hier einige berühmte Werke auf diesem Klavier.

DSC_2224

DSC_2225

 

Natürlich schaut man sich , wenn man schon in der Nähe wohnt, auch den Ballermann an. Gott sei dank war jetzt noch nicht so viel los dort. Aber einen Eindruck bekam man jetzt auch schon:

20170502_135541

20170502_135729

20170502_163034

 

Shopping kam natürlich auch nicht zu kurz. Es gibt einige Outlets auf Mallorca, in denen man garantiert fündig wird!

DSC_2215 - Kopie

Was ich dort erstanden habe, zeige ich euch bei Gelegenheit mal.

Natürlich waren wir auch in Palma. Davon habe ich aber schon mal Bilder gezeigt, als wir voriges Jahr einen Tag dort verbrachten. Außerdem waren wir noch in Inca, wo es uns aber nicht besonders gefallen hat.

Diesmal gibt´s keine englische Version, bin zu faul!

 

 

Veröffentlicht in Travel

WEIN UND GESCHICHTE: KURZTRIP AN DIE MOSEL / WINE AND HISTORY: SHORT TRIP TO THE RIVER MOSELLE

Am Wochenende haben wir einen Kurztrip an die Mosel gemacht, um Wein zu kaufen. Vor 2 Jahren waren wir schon mal in Bernkastel-Kues und haben dort eine feinherbe Riesling-Spätlese von 2013 entdeckt, die uns hervorragend gemundet hatte. Davon wollten wir nun mehr. Dieses Mal wohnten wir in Brauneberg, direkt beim Winzer Fehres, der ein paar schnuckelige Zimmer vermietet und eine hervorragende Straußwirtschaft anbietet. Genauer gesagt ist es eine Winzerin, denn Tochter Katja hat mittlerweile den väterlichen Betrieb übernommen.

Das Wetter war herrlich, so konnten wir einen schönen Spaziergang entlang der Mosel machen und ein paar Outfit-Bilder sind ebenfalls entstanden:

This weekend we took a short trip to the river Moselle to buy some wine. Two years ago we were in Bernkastel-Kues and there we discovered a semi-dry Riesling-Spätlese of 2013 which we liked very much.  Now we wanted more of it. This time we stayed in Brauneberg at the house of the vintners Fehres who have some very nice rooms to let and run an excellent winery, too. The vintner  is a woman named Katjy who  assumed her father´s business.

We had lovely weather and so we went for a nice walk along the river Moselle and could shoot an outfit, too:

20160929_145459-120160929_14545320160929_14545120160929_145446

  • Parkajacke + Kickflare-Jeans / Parka jacket + Kick Flare Jeans: C&A
  • Streifenhemd / Striped shirt: H&M
  • Chucks: Converse
  • Tasche / Bag: Freds Bruder

 

Bei unserer Weinprobe am Abend stellten wir fest, dass uns die feinherbe 2015er Riesling-Spatlese noch besser schmeckt als der 2013er. Also deckten wir uns damit ein. Dazu noch ein paar Flaschen Roten und die Feiertage können kommen!

Am zweiten Tag haben wir dann Trier, die älteste Stadt Deutschlands erkundet. Sie hat hat 8 römische UNESCO-Welterbestätten. Da es etwas regnete, haben wir diese mit der Bimmelbahn abgeklappert. Hier seht ihr ein paar Bilder:

 

Testing the wine in the evening we realized that we liked the semi-dry Riesling-Spätlese of 2015 even more than the one of 2013. So we stocked up with it. In addition some bottles of red wine and now we are prepared for the festive season!

On the second day we explored Trier, the oldest German town. Trier has got 8 Roman UNESCO World-Heritage sites. Because of the rain we took the tour by tourist train. See some photos:

20160930_103923

Porta Nigra / Porta Nigra

20160930_110732

Konstantin Basilika / Roman Imperial Throne Room

20160930_111018

Liebfrauenkirche / Church of Our Lady

20160930_111042-1-1

Dom St. Peter / Cathedral St. Peter

 

20160930_111838-2

Amphitheater

20160930_111648

Kaiserthermen / Imperial Baths

20160930_112527

Karl-Marx-Haus / Karl Marx House

20160930_112524-1

 

 

Nachdem wir noch kurz in Luxemburg waren um ein paar Dinge einzukaufen, sind wir am dritten Tag wieder nach Hause gefahren.

After a short shopping trip to Luxembourg we returned home on the third day. 

 

Veröffentlicht in Travel

LÜNEBURGER HEIDE: EINE WOCHE NATUR UND MEHR / ONE WEEK OF NATURE AND MORE

20160830_122002

Ich wollte schon immer mal in die Lüneburger Heide. Nun ist es endlich wahr geworden. Unser Hotel lag in der Ostheide, nicht weit von Lüneburg in Reinstorf. Von dort haben wir unsere täglichen Touren gestartet. Ich präsentiere euch nun meine/unsere Eindrücke in Bildern.

 

20160829_093406

 

Lüneburg

Hier waren wir mehrmals und haben immer wieder neue malerische Winkel entdeckt. Die Stadt ist wirklich wunderschön. Enge Gassen, schiefe Häuschen, jede Menge Kopfsteinpflaster (war manchmal nicht so einfach zum Laufen) und natürlich die Ilmenau, an der es sich, dank des schönen Wetters, die Leute gut gehen ließen.

In Lüneburg kommt man natürlich auch nicht daran vorbei, den Drehorten der Serie´Rote Rosen` zu begegnen:

 

20160831_140317

 

Naturpark Lüneburger Heide

Von Reinstorf aus musste man ein Stückchen fahren, um bei Undeloh oder Schneverdingen in den Naturpark zu gelangen. Da es in der letzten Zeit ziemlich trocken war, war die Heide schon fast verblüht. Aber trotzdem waren wir begeistert von der Landschaft.

Ab und zu, dort, wo sie kultiviert war, konnte man aber noch einen Eindruck von der Blütenpracht bekommen.

Man kann die Heide zu Fuß, mit der Pferdekutsche, auf dem Rücken der Pferde oder mit dem Rad erkunden. Wir sind zu Fuß gegangen.

 

Schiffshebewerk Lüneburg-Scharnebeck

Das Schiffshebewerk ermöglicht es den Schiffen, vom Elbeseitenkanal in die Elbe zu gelangen. Der Elbeseitenkanal verbindet die Elbe mit dem Mittellandkanal. und hat 2 Höhenstufen. Der Höhenunterschied beträgt ca. 38 Meter, das schafft keine Schleuse.

Auf meinem Instagram-Account (renisoddsandsods) kann man auch ein Video sehen, wie das große Schiff hochgehoben wird.

 

Hundertwasser-Bahnhof Uelzen

Der ist von Hundertwasser gestaltet worden und wirklich etwas Besonderes. An jeder Ecke muss man einfach die Kamera zücken. Übrigens war ich noch nie auf so einer schönen Toilette (hat auch 1 Euro gekostet, war´s aber wert!).

Wir hatten in dieser Urlaubswoche großes Glück mit dem Wetter, da haben die Ausflüge natürlich doppelt so viel Spaß gemacht. Wir haben auch noch einiges mehr gesehen z.B. das Designer-Outlet in Soltau), aber ich denke, ich habe das Wichtigste und Schönste präsentiert.

Ich hoffe, meine Bilder haben euch gefallen!

 

Veröffentlicht in Travel

MASURISCHE IMPRESSIONEN

Auf meiner einwöchigen Reise nach Masuren habe ich viele Eindrücke von Land und Leuten sammeln können. Ich möchte euch aber nicht mit einer Reisebeschreibung langweilen, das kann man ja in jedem Reiseführer nachlesen, nein, ich möchte euch einfach zu jeder Station, die ich gemacht habe, ein paar Bilder zeigen. Masuren ist ja das Land der Seen und der Störche.

20160809_115656-1

Die Menschen sind hier sehr fromm (katholisch), daher ist es nicht verwunderlich, dass es viele Kirchen zu besichtigen gibt. Aber natürlich gibt es noch viel mehr zu sehen:

 

Poznan / Posen

Kathedrale

Kathedrale innen

Altmarkt                                         Pranger

Rathaus                                             Altmarkt

20160806_091037

Burganlage

 

 

Torun / Thorn

20160806_135425

Weichselufer in Thorn

20160806_135718

Stadtmauer

20160806_134457

Kopernikus´ Geburtshaus

 

Sw. Lipka / Heiligelinde

Barockkirche

 

Wilczy Szaniec / Wolfsschanze

20160807_100046

Lageplan der Wolfsschanze

Hitlerbunker

 

Mikolajki / Nikolaiken

                    Seeufer mit Fußgängerbrücke                       Auf dem Spirdingsee

20160807_161638

Spirdingsee, größter See der masurischen Seenplatte

 

Pierslawek / Kleiort

Geburtshaus des Dichters Ernst Wiechert

 

Wojnowo / Eckertsdorf

Philipponenkloster

Ikonen und Deckenlampe im Kloster

 

Gut Galkowo

20160808_113523

Der Salon des Gutes ist Marion Gräfin Dönhoff gewidmet

Lidzbark Warminski / Heilsberg

Burg der ermländischen Bischöfe

Im Innern der Burg

Burganlage

 

Olsztyn / Allenstein, Hauptstadt des Ermlandes

Großer Turm und Rathaus

Kopernikusdenkmal, seine Nase zu reiben soll Glück bringen!

 

Masurischer Schmaus auf dem Hof von Gastgeber Kojrys

Wir wurden abgeholt und mit Kutschen zum Hof gebracht

Nach dem herzlichen Empfang mit einem Wodka zeigten die Mädchen ihr reiterisches Können

In der Scheune wartete ein gedeckter Tisch und wir wurden nicht nur kulinarisch, sondern auch mit Musik und Tanz verwöhnt!

 

Ostróda / Osterode

Durch den oberländischen Kanal mit der Ostsee verbunden.

Kirche und Rathaus

 

Bydgoszcz / Bromberg 

Opernhaus und eine der 4 Wasserstraßen Brombergs

20160810_143448

Rückseite der Oper

Man spricht auch vom `Bromberger Venedig´

Masuren war wirklich eine Reise wert: Herrliche Landschaft, viel Kultur, gutes Essen, moderate Preise, nette Menschen. Und – wir hatten Glück mit dem Wetter!

Veröffentlicht in Travel

20 TAGE UNTERWEGS (II)

20160415_141612-1

Ausgangspunkt des zweiten Teils unserer Kreuzfahrt mit Mein Schiff 4 von TUI-Cruises ist Palma / Mallorca. Abends um 22.00 legen wir ab und nehmen Kurs auf Ajaccio / Korsika.

 

ZWEITER TEIL: MITTELMEER MIT IBIZA

Erster Tag: Seetag

Der Weg nach Korsika ist weit, deshalb ist der erste Tag unserer Anschlussreise wieder ein Seetag. Bei 25 Grad Außentemperatur ist ein halbschattiges Plätzchen auf dem Sonnendeck willkommen. Nach dem Frühstück werden die Ausflüge auf Korsika und in Rom vorgestellt. Nachmittags sehen wir einen Lektorenvortrag über Korsika und freuen uns schon auf morgen. Bis zum Abendessen machen wir es uns auf unserem Balkon gemütlich und lesen. Der Balkon ist auf der Steuerbordseite, und da wir nach Osten fahren, haben wir heute die Sonnenseite erwischt.

Abends geht´s ins Theater zu einer Show mit den berühmtesten Musicalmelodien.

 

Zweiter Tag: Ajaccio / Korsika

Wir waren vor ein paar Jahren schon einmal in Korsikas Hauptstadt und haben Napoleons Geburtshaus besucht und sind durch die Straßen gebummelt.

Heute machen wir einen Ausflug ins Hinterland der Insel und zur Prunelli-Schlucht und verfolgen das Flüsschen, bis es in einen Stausee mündet.

In den Bergen ist es völlig windstill und warm. Wir genießen korsische Spezialitäten (Schinken und Wurst von schwarzen Schweinen, die sich von Eicheln ernähren, Käse von Ziege, Schaf und Esel, dazu korsischen Wein – köstlich!) in einer kleinen Gaststätte,

erleben die wilde Natur mit dem betörenden Duft wilder Kräuter und blühender Pflanzen. Die Natur ist hier schon viel weiter als bei uns.

Die Straßen sind so schmal und steil, dass man manchmal besser nicht aus dem Fenster schaut und hofft, dass niemand entgegen kommt.

Als wir wieder am Schiff ankommen, werden wir mit der Marseilleise empfangen.

20160415_123043

Nachmittags bummeln wir durch Ajaccio und erinnern uns an die Plätze, die wir schon kennen.

 

 

Dritter Tag: Civitavecchia / Rom

Mein Schiff 4 macht heute in Civitaveccia fest, der Hafenstadt ca. 80 km nördlich von Rom. Das Städtchen selbst gibt nicht viel her. Daher haben wir einen Transfer nach Rom gebucht und erkunden die Heilige Stadt auf eigene Faust zu Fuß. Auch dieses Mal ist die Schlange vor dem Petersdom so lang, dass wir darauf verzichten hinein zu kommen. Das Gleiche gilt für die Vatikanischen Museen mitsamt der Sixtinischen Kapelle. Es sind wahnsinnig viele Pilgergruppen hier. Rom bereitet sich nämlich auf die Feierlichkeiten zum Heiligen Jahr vor. Deshalb ist auch schon einiges abgesperrt.

Beim nächsten Rombesuch werden wir uns ausschließlich damit befassen.

Wir aber noch andere Ziele auf dem Zettel: Piazza del Popolo,

Piazza di Spagna, Spanische Treppe (leider abgesperrt!),

Via Condotti,

Campo de Fiori, Engelsburg –

auf dem Weg dorthin sehen wir, wo in Rom Mode gelehrt wird (Schock lass nach!).

Da wir bereits mehrmals in Rom waren,  können wir uns heute auf diese Ziele beschränken.

Abends schmerzen die Füße. Wir besuchen noch die Rockshow ´Rock the boat`. Das Show-Ensemble an Bord ist wirklich toll!!

 

Vierter Tag: La Spezia

Den heutigen Tag lassen wir langsam angehen. Wir schauen uns den Start vom GP in Shanghai im Fernseher an, frühstücken ausgedehnt und gehen erst nach dem Mittagessen von Bord. Nachdem der Shuttle-Bus uns zum Ausgang des Handels- und Fährhafens gebracht hat, schlendern wir über die wunderschöne, mit Palmen gesäumte Uferpromenade entlang des kleinen Yachthafens.

Die ligurische Stadt am Eingang der Toskana hat den typischen italienischen Flair. Leider ist heute ein recht trüber Tag.

20160417_114428

Da heute Sonntag ist, ist es ruhig in der Stadt. Außer ein paar Geschäften, Cafés und Restaurants ist alles geschlossen.

Abends schauen wir uns einen Vortrag über Monaco, unser nächstes Ziel, an. Danach ist Comedy -Time. Nach dem obligatorischen Gute-Nacht-Drink geht´s ins Bett.

 

Fünfter Tag: Monaco

Monaco empfängt uns mit strahlendem Sonnenschein und frühlingshafter Temperatur. Die 25 Grad fühlen sich jedoch durch den kräftigen Wind kühler an. Mein Schiff 4 liegt direkt am Yachthafen und wir können bereits von unserer Kabine aus das Panorama der Stadt bewundern.

Hier laufen schon die Vorbereitungen für den Grand Prix in gut 4 Wochen. Die meisten Tribünen sind schon aufgebaut und wir können durch die Boxengasse und an der Startaufstellung entlang gehen.

Wir schlendern am Yachthafen entlang,

vorbei am Theater Princesse Grace, dann zum Casino,

am Café de Paris vorbei

und erreichen das Metropole, ein exclusives, unterirdisches Shoppingcenter auf 3 Etagen.

Im kleinen Park gegenüber, den Jardins du Casino, ruhen wir uns ein wenig aus und weiter geht´s zu den Pavillons Monte-Carlo, wo ich mir an den Schaufenstern der Designer-Läden  die Nase platt drücke.

Eigentlich wollte ich noch in die Altstadt, aber das machen die Füße nicht mehr mit. Ich war allerdings vor Jahren schon einmal dort. Nachmittags erholen wir uns auf unserem sonnigen Balkon.

Heute gehen wir zeitig zu Bett, weil morgen ein großer Ausflug auf dem Programm steht.

 

Sechster Tag: La Seyne (Toulon) / Marseille

In La Seyne Sur Mer in der Nähe von Toulon machen wir heute morgen fest. Bei wolkenlosem Himmel fahren wir in die ca. 60 km entfernte Hafenstadt Marseille, die zweitgrößte Stadt Frankreichs. Dort besuchen wir zunächst die Basilika Notre Dame de la Garde mit ihrer goldenen Marienstatue auf dem Glockenturm, hoch über der Stadt auf einem Berg gelegen, mit wunderschönen Gold-Mosaiken im Innern.

Von dort oben hat man einen tollen 360 Grad-Blick auf die Stadt. Wir sehen die Gefängnisinsel D`If, die aus dem Roman Der Graf von Monte Christo bekannt ist.

20160419_102041-1

Außerdem den alten Yachthafen, der 3000 Boote aufnehmen kann,

20160419_102521

die Bastionen zu beiden Seiten der Hafeneinfahrt,

20160419_102059

die Kathedrale,

20160419_103024

das Stadion von Olympic Marseille,

20160419_102718

– kurzum: die ganze Stadt liegt uns zu Füßen.

Später fahren wir hinunter, spazieren an der Oper vorbei zum Hafen,

20160419_114134

gehen über den Fischmarkt und zum großen Spiegeldach des Architekten Norman Foster, der auch die Kuppel des Berliner Reichstages entworfen hat.

Wir schauen noch einmal von unten auf die Basilika,

20160419_114032

gehen am Rathaus vorbei

20160419_114536

und von dort in die Stadt zur Galerie La Fayette. Danach ist es schon wieder Zeit, durch die wunderschöne Landschaft der Provence zum Schiff zurück zu fahren.

Bis zum Abend genießen wir die sonnige Aussicht vom Balkon auf das Städtchen La Seyne, zu dessen Altstadt man sich mit einem Shuttle-Boot bringen lassen kann.

Abends lassen wir uns von der Show ´Das Lied der Gezeiten` verzaubern.

 

Siebter Tag: Seetag / Barcelona

Den heutigen Tag verbringen wir auf dem Schiff. Wir schauen uns die Ausflugspräsentation für Ibiza an, später besuchen wir die technisch-nautische Fragestunde, in der der Kapitän Fragen zum Schiff beantwortet. Ich leiste mir einen Friseurbesuch mit Blick auf´s Meer, und ansonsten genießen wir das Sonnendeck. Man hat uns schon Informationen zur Rückreise in die Kabine gelegt. Ein untrügliches Zeichen, dass unser Abenteuer bald zu Ende geht.

Abends sehen wir im Klanghaus die Comedy ´Chili & Schoten`.

Es gibt heute noch eine Besonderheit: das Schiff legt nämlich schon abends in Barcelona an und bleibt bis zum nächsten Abend.

 

Achter Tag: Barcelona

Mal was ganz Neues: Es regnet in Strömen. Eigentlich wollten wir morgens gleich los, um die Stadt noch einmal auf eigene Faust zu erkunden. Wir waren ja vor gut einer Woche ja schon einmal hier. Jetzt warten wir erst einmal ab, bis sich das Wetter bessert und gehen erst nachmittags los. Wir gehen noch mal zum Hafen.

Dann von der Kolumbus-Statue aus einmal die Rambla rauf und runter. Das ist nämlich letzte Woche etwas zu kurz gekommen.

Auch die Markthalle ´La Boqueria´ ist einen Besuch wert.

Ein klitzekleiner Abstecher zu Mango (die Modekette kommt ja aus Spanien) muss auch sein. So ein großes Mango habe ich noch nie gesehen! (Was in meiner Tüte ist, werde ich später einmal zeigen!)

20160421_134428-1

 

 

Neunter Tag: Ibiza

Die ehemalige Hippieinsel ist auch heute noch  ein Touristenmagnet. Auch für die Superreichen…

20160422_105553

Wir bummeln durch Ibiza-Stadt und lassen die Eindrücke auf uns wirken. Ibiza hat einen ganz besonderen Charme mit den weißen Häusern und den hübschen Gassen.

In den kleinen Läden, die es einem nicht leicht machen, daran vorbei zu gehen (Gepäckbeschränkung), zeigt sich der typische Ibiza-Style.

Überall findet man interessante Fotomotive.

 

 

Zehnter Tag: Palma (Rückreise)

Am nächsten Morgen wachen wir wieder in Palma auf. Um 8.00 Uhr bringt uns der Transferbus zum Flughafen. Nach nur 2 Stunden Flug landen wir im kalten Düsseldorf. Nun hat uns der Alltag wieder.

Das war eine wunderschöne Reise mit enorm vielen Eindrücken, die beim Bearbeiten der Fotos noch einmal verarbeitet und vertieft werden können. Eins steht für uns fest: Die nächste Kreuzfahrt kommt bestimmt, uns hat nämlich das Kreuzfahrt-Virus erwischt!

Ich bedanke mich noch einmal herzlich bei TUI-Cruises für die freundliche Kooperation!

 

 

Veröffentlicht in Travel

20 TAGE UNTERWEGS (I)

20160415_141612-1

Wenn man mehr als ein halbes Jahr nicht verreist war, packt einen über kurz oder lang definitiv das Fernweh. So ist es mir auch ergangen, aber jetzt habe ich es erst mal wieder gestillt mit einer Traumreise mit Mein Schiff 4 von TUI-Cruises durch den Atlantik ins Mittelmeer. Eigentlich waren es zwei Reisen, die wir einfach kombiniert haben. Ich hoffe, ich kann mit meinen Reiseeindrücken den letzten Zweifler überzeugen, dass eine Kreuzfahrt die ideale Art zu reisen ist. Man kommt rum und hat sein ´Hotel` immer bei sich. Und in diesem Hotel wird man rund um die Uhr nach Strich und Faden verwöhnt, das kann ich euch sagen!

 

ERSTER TEIL: GRAN CANARIA TRIFFT AUF MALLORCA

Anreise:

Der Wecker klingelt um 4 Uhr morgens. Das Abenteuer kann beginnen!

Flug nach Las Palmas auf Gran Canaria, dem Ausgangspunkt unserer Reise, unplanmäßiger Tankstop in Lissabon wegen zu viel Gegenwind. Erst nach 5 1/2 Stunden Ankunft am Schiff. Wir müssen noch eine gute Stunde warten, bis wir in unsere Kabine können. Das ist aber gar nicht schlimm, denn wir können bereits alle Angebote an Bord genießen, z.B. das leckere Essen im Restaurant Ankelmanns Platz. Danach kurz im Liegestuhl auf dem Pooldeck ausruhen und dann unsere Kabine beziehen. Auspacken, frisch machen, chic machen für´s Abendessen …

DSC_0213

… im Restaurant Atlantik Klassik. Ich zeige mal beispielhaft so ein köstliches 5-Gänge Menü:

20160404_203110

Das entschädigt doch für eine anstrengende Anreise, oder?

Um es vorweg zu nehmen: Das hatten wir jeden Abend!

Beim Abendessen lernen wir 2 Ehepaare kennen und unterhalten uns so nett, dass wir schließlich die letzten Gäste im Restaurant sind. Nach dem Essen noch kurz einen Willkommens-Sekt auf dem Pooldeck und dann völlig erschöpft ins Bett fallen.

Um 22.30 legt die Mein Schiff 4 ab Richtung Madeira.

 

Unser erster Urlaubstag ist ein Seetag.

Der Atlantik ist ganz schön in Bewegung, so dass man über das Schiff geht, als hätte man ein Gläschen zu viel getrunken. Man muss nicht denken, dass so ein Seetag auf dem Meer langweilig wäre. Das Gegenteil ist der Fall, denn Mein Schiff 4 hat so viel Abwechslung zu bieten, dass es einem manchmal schwer fällt sich zu entscheiden, was man machen möchte. Jede Menge Sportangebote, Wellness, Lektorenvorträge, Spiele-Events, Konzerte, Shows, viele Bars, Restaurants und Cafés, Spielcasino, Geschäfte und noch einiges mehr sorgen dafür, dass die Zeit wie im Fluge vergeht.

Mein Schatz und ich schauen uns nach dem leckeren Frühstück eine Vorstellung der Ausflugmöglichkeiten auf Madeira an. Anschließend wird auf dem Pooldeck gechillt, denn das Wetter ist sonnig und recht warm. Der Außenpool ist übrigens 25 Meter lang! Es gibt auch noch einen Innenpool, der für Kinder gedacht ist.

Kurz vor dem Mittagessen geht´s ins Klanghaus, einen multifunktionalen Konzertsaal mit besonderem Soundsystem, von dem es eine Kostprobe gibt.

Mittagessen im Gosh Sylt und danach wird etwas Schlaf nachgeholt. Der Nachmittag wird mit Lesen, Blog schreiben, Schiffsrundgang und Barbesuch verbracht, um einen alkoholfreien Cocktail zu trinken. Das Abendessen ist wieder ein Highlight.

Um 23 Uhr legen wir in Madeiras Hauptstadt Funchal an.

 

Zweiter Tag: Funchal / Madeira

Nach dem Frühstück steht schon der Bus bereit für eine Rundfahrt um den östlichen Teil der Insel. Dabei bekommen wir einen Eindruck von der vielfältigen Flora Madeiras. Wir sehen Eukalyptus- und Lorbeerbäume, außerdem Papaya-, Avocado-, Bananen-, Zitronen-, Mandarinenpflanzen, die bereits Früchte tragen, was dem milden Klima geschuldet ist. Trompetenbüsche, Agaven, Hibiskus, Strelitzien, und vieles mehr erfreuen das Auge. Die Insel wird mit Recht Blumeninsel genannt.

Die teils schroffe, teils sanfte Gebirgslandschaft mit terrassenförmigen Feldern bietet wunderschöne Fotomotive. Wir besuchen auch eine Fischzucht. Auf dem Weg zurück zum Schiff unterqueren wir die Landebahn von Funchals Flughafen. Die ist nämlich auf Stelzen gebaut!

20160405_114956-2

Nach einem leckeren Mittags-Snack und einem kurzen Nap bringt uns ein Shuttlebus in die City von Funchal. Wir bummeln durch die Straßen, besuchen die Markthalle und beobachten das bunte Treiben in den Straßen.

20160405_150141

Dann geht es wieder zurück an Bord. Abendessen, Barbesuch und ab ins Bett, denn wir sind etwas geschafft. Wir werden in den Schlaf geschaukelt, denn die See ist recht unruhig.

 

Dritter Tag: Seetag 

Nach dem leckeren Frühstück informieren wir uns im Theater über die Ausflugsmöglichkeiten in Gibraltar und Málaga. Danach genießen wir wieder  die Annehmlichkeiten, die Mein Schiff 4 bietet.

Nach dem Mittagessen besuchen wir einen Lektorenvortrag über Portugal im Theater

.Abendessen im Atlantik Mediterran und danach Kabarett im Klanghaus.

 

Vierter Tag: Lissabon

Heute machen wir eine Stadtrundfahrt durch Lissabon. Wir schlendern durch die Straßen, begegnen einer Straßenbahn, die an die Cable Cars von San Francisco erinnert …

… und besuchen die Kathedrale.

Dann geht´s in den Vorort Belém. Dort besichtigen wir den Turm von Belém und das Entdeckerdenkmal, auf dem alle Entdecker, die für Portugal wichtig waren, verewigt sind. Allen voran Heinrich der Seefahrer. Aber auch Vasco da Gama und Ferdinand Magellan.

Auf dem Weg dorthin stellen wir fest, dass Lissabon sowohl eine Golden Gate Bridge als auch eine Jesus-Statue hat.

Auf dem Rückweg steht das Hieronymus Kloster (Weltkulturerbe) auf dem Programm, in dessen Kirche sich das Grab von Vasco da Gama befindet.

 

Den Nachmittag verbringen wir auf dem Schiff. Beim Ablegen sehen wir alles noch einmal von der Wasserseite:

Abends wieder chic machen für das Abendessen, diesmal im Atlantik Brasserie. Auch diesmal wieder ein Gaumengenuss wie jeden Abend, das muss nicht immer ausdrücklich erwähnt werden.

Ein Lektorenvortrag über Cádiz, Sevilla und Gibraltar und danach eine Show, die von der Crew gestaltet wird, sind weitere Highlights des Abends.

 

Fünfter Tag: Cádiz

Da unser Schiff fast mitten in der Stadt anlegt, erkunden wir Cádiz auf eigene Faust. Cádiz ist eine schöne alte Stadt mit z. Tl. sehr engen Straßen.

DSC_0370

Wir besuchen die Kathedrale, die Markthallen und den Torre Tavira mit seiner Cámara Oscura, einem optischen System, das mittels Reflektion im Innern des Turms 360° der Umgebung zeitgleich auf einer weißen Fläche abbildet. Das darf man aber leider nicht fotografieren.

Vom Turm hat man einen tollen Rundumblick auf die Stadt.

Ein Bummel durch die Einkaufsstraßen darf natürlich auch nicht fehlen. Dort erstehe ich eine wunderschöne Clutch. Die zeige ich dann mal in einem Outfit-Post!

Anschließend lassen wir es uns auf dem Schiff gut gehen und gönnen unseren müden Füßen Ruhe. Abends gibt es eine Artisten-Show.

 

Sechster Tag: Gibraltar

Pünktlich um 8 Uhr morgens legen wir heute in Gibraltar an. Gibraltar ist nur ca. 6,5 Quadratkilometer groß und gehört zu Großbritannien. Wir fahren mit unserem Guide Louis zum Leuchtturm am südlichsten Punkt Europas, dem South Point.

Von hier kann man 2 Kontinente (Afrika, Europa), 2 Meere (Atlantik, Mittelmeer) und 3 Länder (Marokko, Spanien, Gibraltar / GB) sehen.

Der bekannte Affenfelsen,

die St. Michael´s Cave (eine große Tropfsteinhöhle)

und die lange Einkaufsstraße, auf der man zollfrei einkaufen kann und sich wie in England fühlt, stehen bei unserer Rundfahrt auch noch auf dem Programm.

Mittags sind wir wieder auf dem Schiff und genießen das schöne Wetter an Deck. Heute müssen wir früh schlafen gehen, denn morgen geht´s früh los nach Granada!

 

Siebter Tag: Málaga / Granada

Nun sind wir in Málaga, was wir allerdings zugunsten eines ganztägigen Ausflugs nach Granada vernachlässigen. Das muss einfach sein, denn wir wollen unbedingt die Alhambra besuchen. Dieses Weltkulturerbe ist einfach nur beeindruckend. Ein anstrengender aber schöner Tag!

20160410_110248

 

 

Achter Tag: Seetag

Heute ist ein wunderschöner, sonniger und windstiller Tag, ein idealer Seetag. Wir genießen das Sonnendeck und den Rest des Schiffes. Nachmittags hören und sehen wir uns den Lektorenvortrag über Barcelona an. Es kommt Vorfreude auf diese tolle Stadt auf.

Nach dem Abendessen gibt´s dann ein echtes Highlight: Till Brönner, der bekannte Jazztrompeter ist mit an Bord und gibt 2 Konzerte. Eins davon heute. Fantastisch!!!

 

Neunter Tag: Barcelona

Unsere Stadtrundfahrt führt uns zunächst zum Montjuic-Hügel. Dort oben sehen wir das Olympiastadion, das Kastell und das Archäologische Museum. Außerdem hat man eine schöne Aussicht auf die Stadt. Leider ist es zu diesig um Fotos zu machen. Anschließend geht´s weiter am Strand entlang und am Kolumbusdenkmal vorbei bis zum Olympischen Hafen und dem Olympischen Dorf.

Der Weg führt weiter zur Kathedrale, die wir auch von innen bewundern. Man glaubt es kaum, aber hier bewachen Schwäne die Kirche!

Weiter zur unvollendeten Sagrada Familia, die ich persönlich kitschig finde. Sorry Gaudi!

So soll sie aussehen, wenn sie fertig ist:

DSC_0665

Ein zu kleiner Bummel über die Rambla, die Haupteinkaufsstraße darf natürlich auch nicht fehlen. Wir gewinnen einen ersten Eindruck von dieser interessanten Stadt, den wir in einigen Tagen noch vertiefen werden…

 

Zehnter Tag: Palma / Mallorca

Für die meisten Gäste auf Mein Schiff 4 geht die Reise heute zu Ende. Wir bleiben jedoch an Bord, denn wir haben noch nicht genug!!

Während die alten Gäste ab- und die neuen anreisen, haben wir die Gelegenheit, uns Palma anzusehen. Die Kathedrale La Seu ist das Wahrzeichen der Stadt und sehr beeindruckend. Sie grüßt einen schon von Weitem.

20160413_131703

Die historische Altstadt mit ihren zahlreichen schönen Geschäften lädt zum Bummeln ein. Schade, dass unser Koffer auf dem Rückflug nur 20 Kilogramm wiegen darf!

Wenn Mein Schiff 4 heute Abend ablegt, beginnt der zweite Teil unserer Reise mit Begrüßungssekt und Willkommensshow auf dem Pooldeck. Diesen werde ich in einem eigenen Beitrag zeigen.

Na, Lust auf Kreuzfahrt bekommen ? Kann ich verstehen!

An dieser Stelle möchte ich mich schon einmal ganz herzlich bei TUI-Cruises für die freundliche Kooperation bedanken!

Veröffentlicht in Travel

FERNWEH / YEARNING FOR DISTANT SHORES

DURCH DIE KARIBIK ZUM AMAZONAS

Vielleicht liegt es daran, dass ich langsam wieder Fernweh bekomme und ich jetzt, wo es langsam frühlingshafter wird, die Sonne herbeisehne. Jedenfalls denke  ich dieser Tage häufig an unsere Traumreise Anfang 2013. Es war eine Kreuzfahrt durch die Karibik zum Amazonas bis Manaus. Mein Schatz und ich sind nämlich große Fans von Schiffsreisen. Nachdem wir lange Zeit Bedenken hatten, haben wir es irgendwann einfach mal ausprobiert mit einer kleinen, 10-tägigen Reise durch das westliche Mittelmeer. Anschließend waren wir mit dem Kreuzfahrtvirus infiziert und inzwischen haben wir es 5mal getan.

Zurück zur Traumreise. Ich habe mir die Fotos wieder einmal angeschaut und möchte euch hier mal kurz auf diesen Trip mitnehmen.

May be it´s because I´m yearning for distant shores again and I´m now, as the weather is becoming more spring-like, longing for the sun.  Anyway, these days I frequently remember our dream vacations in early 2013. It was a cruise through the Caribbean Sea to Manaus at the Amazone. My sweetheart and I are great fans of cruises, you know. After having had our doubts we just tried it one day with a little 10-days´ trip across the western Mediterranean Sea. After that we were infected by the cruising-virus and in the meantime we have done it 5 times.

Back to the dream cruise. I once again browsed through the photos and I´d like to take you with me to this trip.

Von der Dom. Rep. aus ging es zunächst nach St. Martin:

Starting at the Dominican Republic we first reached St. Martin:

 

Die nächste Station war Martinigue:

Our next destination was Martinique:

 

Auf Trinidad wurden wir in der Hauptstadt Port of Spain laut und sehr fröhlich empfangen:

In Trinidad we were welcomed very loud and happily:

Vor einem kurzen, warmen tropischen Regenschauer war man hier nicht gefeit:

You always had to be reckon with a light, warm tropical shower.

 

Als nächstes erreichten wir die Ille Royale (Französisch Guayana), wo uns das Tenderboot auf die traumhaft schöne Insel brachte, die durch Papillion bekannt ist. Durch die ungerechte Inhaftierung von Alfred Dreyfuss und vieler anderer gelangte sie zu trauriger Berühmtheit. Die Haftbedingungen waren schrecklich. Emile Zola schrieb damals einen Anklagebrief an die französische Regierung:

Next we got to the Ille Royale (French Guiana), known from Papillion, where we were brought ashore by a tender boat. This beautiful place became notorious by the injust imprisonment of Alfred Dreyfuss and many others. The conditions of imprisonment were horrible. Emile Zola wrote a letter of accuse to the French government:

 

Nun ging es an der brasilianische Küste entlang Richtung Süden. Nachdem wir 2mal den Äguator überquert hatten, fuhr unser Schiff bei Belem, einer großen Stadt voller Gegensätze, auf den Amazonas. Um an Land zu gehen, mussten wir wegen des niedrigen Wasserstandes wieder tendern:

Now we sailed south along the Brazilian coast. After having crossed the equator twice we reached the Amazon at Belem, a big city full of contrasts. Because of the low water level we were brought ashore by tender again:

 

Bei einem Ausflug in den wunderschönen Regenwald, den wir unbedingt erhalten müssen, entstanden diese beeindruckenden Bilder:

These impressing pics were taken on a trip to the beautiful rain forest, which we definitely have to maintain:

Wer traut sich?

Who is gonna dare?

 

Wir fuhren weiter Richtung Santarem, einem nicht sehr großen, aber quirligen Städtchen:

We sailed on towards Santarem, a town that is not too big but very busy:

Die Bewohner des Regenwaldes kommen nur mit dem Boot in die nächste Stadt. Da das oft mehrere Tage dauert, wird in Hängematten geschlafen:

People who live in the rain forest only get to the next town by boat. This often takes a few days, and so they sleep in hammocks:

 

Bevor mir Manaus erreichten, fuhren wir zu der Stelle, wo der Amazonas mit dem Rio Negro zusammentrifft. Das Wasser vermischt sich nur sehr langsam wegen der unterschiedlichen Sedimente. Hier brachte uns ein kleineres Boot auch in die Seitenarme des Amazonas. Die Häuser sind hier entweder auf Pfählen gebaut oder sie schwimmen, denn der Amazonas hat je nach Jahreszeit unterschiedliche Wasserstände. Die Kinder, die hier leben, haben ganz andere Haustiere als bei uns. Auch die Wege, die in den Urwald führen, sind auf Pfählen gebaut.

Before we reached Manaus, we took a trip to the place where the Amazon meets the Rio Negro. The waters get mixed very slowly because of the different sediments. Here a smaller boat took us into the branches of the Amazone. Houses either stand on piles or they swim, because the Amazon has different water levels depending on the time of year. The children who live here have got other pets than our kids. Also the paths that lead into the jungle are built on piles.

 

Schließlich kamen wir nach Manaus und konnten es kaum erwarten, das berühmte Opernhaus anzuschauen:

Finally we reached Manaus and couldn´t wait visiting the famous opera house: 

 

Von Manaus aus flogen wir dann wieder mit unvergesslichen Eindrücken im Gepäck zurück nach Hause.

Ich hoffe, mein Ausflug in die Vergangenheit hat euch genau so gut gefallen wie mir! Ich wünsche euch noch frohe Ostertage!!!

From Manaus we flew back home with unforgettable impressions in our luggage.

I hope you liked my trip into the past as much as I did! Wish you very happy Easter days!!!